Tipps und Tricks


Gewusst wie und alles sieht viel besser aus.


Deshalb stehen wir gerne mit hilfreichen Tipps und Tricks an der Seite unserer Kunden, damit Probleme von Anfang an vermieden werden können.

id_68121_78913Rund um Kontaktlinsen

Der Sehkomfort mit Kontaktlinsen hängt zum größten Teil von der Anpassung ab. In den kompetenten Händen der oberösterreichischen Kontaktlinsen-OptikerInnen werden dabei für die individuellen Bedürfnisse des Trägers die perfekten Kontaktlinsen eruiert.

Kontaktlinsen richtig gepflegt
Pflegemittel gibt es heute nicht nur beim Augenoptiker, sondern auch in Apotheken, Drogerien, Kaufhäusern und im Internet. Aber die Qualität ist längst nicht überall gleich. Das Pflegemittel sollte auf das Material der Linsen abgestimmt sein. Wochen-, Monats- oder Jahreslinsen haben sehr unterschiedliche Materialzusammensetzungen und brauchen deshalb entsprechende Pflegelösungen. Auch auf die Anforderungen des Auges kommt es an – trockene oder schnell gereizte Augen brauchen eine besondere Kontaktlinsenpflege.


Attraktive Individualität 

Jeder Mensch ist anders, jedes Gesicht hat seine einzigartigen Merkmale und Geschmäcker sind bekanntlich ohnehin verschieden.

Wir gehen deshalb bei der Wahl der Brillenform intensiv auf Kundenanforderungen und -wünsche ein.

 


Dauerhaft optimal 

Individuelle Sehstärken können sich im Laufe der Zeit verändern, was eine regelmäßige und professionelle Überprüfung besonders wichtig macht.

Unsere Kompetenz und Know-how gewährleisten Ihren dauerhaften Sehkomfort. Mit einer raschen Einsicht zur Überprüfung der Sehstärke steht einer ungetrübten Aussicht nichts mehr im Weg. Wir gehen auf Ihre Bedürfnisse ein und schenken Ihnen unsere Aufmerksamkeit!


Blickpunkt Sport

Bei sportlichen Aktivitäten, egal ob im Wasser oder am Land, soll nichts den Blick trüben. Wir informieren unsere Kunden deshalb ausführlich, was sie beachten müssen, um Sport optimal genießen zu können.


 

Durchblick

Die optimale Pflege von Brillengläsern ist eine an und für sich unkomplizierte Sache. Trotzdem werden irrtümlicher Weise immer wieder Gläser aufgrund falscher Reinigungsmittel bzw. –materialien beschädigt. Zum Beispiel Papiertaschentücher sind zur Reinigung von Brillengläsern absolut ungeeignet.

Regelmäßige Reinigung

Für die regelmäßige Reinigung empfehlen sich Brillenpflegemittel sowie –sprays. Diese säubern Brillengläser schonend und gründlich. Als günstige Alternative empfehlen wir Wasser, ein Spülmittel und ein frisches Geschirrtuch.


Gesund für den Körper, gut für die Augen

Auch wenn sich nicht jedes gesundheitliche Problem allein durch Ernährung lösen lässt – gegen viele Beschwerden ist ein sprichwörtliches Kraut gewachsen. Wir zeigen Ihnen einige Beispiele dafür, wie Sie beim Essen auch Ihren Augen etwas Gutes tun können.

Kräuterkraft
Bei Stress sind auch unsere Augen häufig die Leidtragenden. Sie werden trocken, wir müssen häufiger zwinkern, das Sehen verschlechtert sich. Dagegen ist Thymiantee eine Hilfe: einen Teelöffel Thymiankraut mit etwa 150ml kochendem Wasser aufbrühen und anschließend zehn Minuten abgedeckt ziehen lassen. Danach das Thymiankraut abseihen, und schon ist ein Tee fertig, der Augen und Seele entspannen lässt.

Beerentöne
Blaubeeren, Kirschen, rote Trauben oder Brombeeren haben nicht nur die dunkelviolette Farbe gemeinsam, sondern auch einen Power-Wirkstoff. Anthocyane wirken stabilisierend auf die Versorgung der Augen mit dem notwendigen Nährstoff. So sind Ihre Augen den täglichen Herausforderungen besser gewachsen.

Das A und O: Fisch
Vor allem in Seefisch sind Omega-3-Fettsäuren enthalten, die das Blut verdünnen und dadurch den Durchfluss durch die Gefäße verbessern. Das wirkt sich auch auf die Durchblutung der Netzhaut positiv aus. Omega-3-Fettsäuren schützen auch vor Netzhauterkrankungen und Entzündungen der Netzhaut.

Vitamin „Seh“
Möhren wurden immer mit  gutem Sehen in Verbindung gebracht, denn in ihnen steckt das Betacarotin, das in den Sehstäbchen zu Sehpurpur wird, von Lichtstrahlen getroffen zerfällt er und löst dadurch den Sehreiz aus. Das „Stäbchen-Sehen“ ist ganz besonders bei Dunkelheit wichtig; gibt es Probleme mit dem Sehpurpur, ist schlechteres Sehen die Folge. Sie müssen aber nicht ständig an einer Karotte knabbern, um genügend Betacarotin zu erhalten – es ist auch in Feldsalat, Spinat, Broccoli, Nektarinen und Aprikosen reichlich vorhanden.

Rote Kraft
Stoßen im Auge Licht und Sauerstoff aufeinander, entstehen Freie Radikale. Das sind sehr aggressive Substanzen, deren Abbauprodukte sich in der Netzhaut ablagern und deshalb dem Auge schaden können. Mit zunehmendem Alter kann das zum Absterben der Sinneszellen führen. Aber zum Glück gibt es einen „Radikalen-Fänger“ namens Lycopin. In großen Mengen ist er in Tomatenmark enthalten. Also: viel Tomatenmark verwenden heißt auch, Ihre Augen gegen Freie Radikale schützen!
Fragen Sie uns – wir informieren Sie gerne!

E-Mail: ried@michael-gaerner.at